Herzlich Willkommen....

... auf den Internet-Seiten der DLRG-Ortsgruppe Langenargen.

Im Notfall erreichen Sie die Rettungskräfte des Wasserrettungsdienstes der DLRG über 

             Notruf 112 (Rettungsleitstelle)

Hinweis: Für die 112 ist keine Vorwahl erforderlich, das gilt auch für's Handy, selbst wenn es in ein österreichisches oder schweizerisches Netz eingeloggt ist!

Mitglied werden!

Hier können Sie sich informieren und unsere Beitrittserklärung finden.

Wir freuen uns auf Sie!

Jahreshauptversammlung 2019: Langenargener Rettungsschwimmer auf Wachstumswelle

Im DLRG-Heim wäre es zu eng geworden. Deswegen hatte der Vorstand die Hauptversammlung am 15.02.2019 in den Kavalierhaussaal verlegt. Mit 50 Mitgliedern konnte der Vorsitzende Dr. Gerhard Moll ein volles Haus begrüßen. Als Gäste waren Bürgermeister Achim Krafft und vom DLRG-Bezirk Bodenseekreis Stefan Dunkenberger (stv. Leiter Einsatz) gekommen. Moll berichtete eingangs von einem anhaltend starken Mitgliederzuwachs, insbesondere bei den Jugendlichen. Derzeit sind es 171 Jugendliche unter 18 Jahren (+ 13%). Es gäbe aber auch erfreuliche Neueintritte von zugezogenen, qualifizierten DLRG-Mitgliedern bei den Erwachsenen.

Leiter Einsatz Sascha Lutz berichtet über die Wachdienste im Strandbad und die vier Großeinsätze seiner Einsatzgruppe; daneben gab es zahlreiche Absicherungen und auch einen Sanitätsdienst zu leisten. Neben Basisausbildungen Wasserretter und Fachausbildungen Wasserrettungsdienst einiger Aktiver konnte Frederik Sobeck seine Ausbildung zum DLRG-Bootsführer im September abschließen. Wegen der starken Nachfrage wurde ein Anfänger-II-Kleinkinderschwimmkurs von der Leiterin Ausbildung, Sandra Charles, eingerichtet. Sie berichtete über eine 2. Leistungsgruppe und weiterhin vollen Trainingsstunden. In das Schwimmtraining werden viele der Jugendlichen eingebunden, um im Trainingsbetrieb mitzuhelfen und die Betreuung von Gruppen zu übernehmen.

Die wiedergewählte Jugendleiterin Stephanie Schaub stellte den neu gewählten Jugendvorstand vor: Simon Matzka (Stv.), Chiara Henkel (Stv.), Pascal Sobeck (Wirtschaft und Finanzen), Sarah Lucas (Schwimmen, Retten und Sport), Niklas Strobel (JET) und Matthias Bauhuis (Beisitzer). Über die Aktivitäten des Jugend-Einsatz-Teams (JET) berichtete Pascal Sobeck. Hier machen nun schon 23 Jugendliche in 2 Gruppen mit. Zum Programm gehört das reguläre Schwimmtraining, vertiefte Erste Hilfe und Umgang mit Rettungsmitteln, Schnuppertauchen, Einsatzübungen, Suchübungen, JET-Hütte und JET-Wettkämpfe. Der Leiterin Wirtschaft und Finanzen, Regina Häberle wurde vom Kassenprüfer Hans-Günther Moser eine einwandfreie Buchführung bestätigt. Der Kassenbericht wurde angenommen und der gesamte Vorstand einstimmig entlastet. Die Ehrungen zu langjährigen DLRG-Mitgliedschaften wurden vom Bezirksvertreter Stefan Dunkenberger vorgenommen. Die erstmalig erlangten Rettungsschwimmabzeichen Bronze überreichte Sandra Charles, die Rettungsschwimmabzeichen Silber gab es aus der Hand von Bürgermeister Krafft (namentlichen Nennungen: siehe unten).

Im Grußwort bedankte sich Bürgermeister Krafft für die geleistete gute Jugendarbeit und die Zusammenarbeit mit der Gemeinde sowie im Strandbad. Krafft legt Wert auf das Prinzip der Prävention: „Man sollte schwimmen können, bevor man ins Wasser fällt!“ und sagte die weitere Unterstützung unserer Arbeit zu. Den Einsatzkräften wünschte er für 2019, dass sie ihre Rettungsdienste gut motiviert und mit Freude erfüllen. „Für den Bezirk Bodenseekreis ist die Ortsgruppe Langenargen ein wichtiger Partner“ betonte Stefan Dunkenberger in seinem Grußwort. „Langenargen ist eine Gemeinde zum Segeln, zum Urlaub machen und zum Schwimmen und man kann sich darauf verlassen, dass die Einsatzgruppe da ist, wenn sie benötigt wird“. Er lobte die Gemeinde, dass sie trotz stetig steigender Betriebskosten weiterhin beide Bäder offenhält. Im Hinblick auf die aktuelle Ertrinkungsstatistik bestätigt er die Worte von Herr Krafft, dass die Prävention weiterhin sehr wichtig ist und ermutigte die Gemeinde weiterhin die DLRG zu unterstützen. Mit einem kleinen Imbiss endete die Versammlung.

Ehrungen für eine ununterbrochene Mitgliedschaft erhielten:

Ehrennadel Bronze für 10 Jahre: Matthias Bauhuis, Chiara Henkel, Sarah Lucas, Simon Matzka, Pascal Sobeck, Niklas Strobel, Lisa Duelli und Ayleen Wagner.

Ehrennadel Silber für 40 Jahre: Rudolf Krayer und Werner Crestani.

Ehrennadel Gold für 50 Jahre: Verena Fix-Sorg, Wolfgang Schatz und Josef Müller, und für 60 Jahre: Lothar Wittmann.

Das Deutsche Rettungsschwimmabzeichen Bronze mit Urkunde erhielten: Ben Baltrusch, Sebastian Barth, Jakob Bauhuis, Elisa Beyer, Angelina D’Elia, Sarah Daugalies, Florian Krannich, Lina Herter, Luis Herter, Magdalena Kuhn, Amelie Lux, Luna Prospero, Lukas Strobel, Paula Zahner und Felicitas Bernies.

Das Deutsche Rettungsschwimmabzeichen Silber mit Urkunde erhielten: Michael Bucher, Marc Charles, Immanuel Kuhn, Annabianca Ruatto, Esther Ruff, Joel Köhler, Claudia Sauer, Felicia Sobeck und Courtney Slivinski. Als Anerkennung dieser besonderen Leistung erhielten die Anwesenden RettungsschwimmerInnen ihre Urkunden durch Bürgermeister Krafft überreicht. Die künftigen aktiven Helfer mit Silber erhielten ihr gelbes Einsatz-T-Shirt überreicht.

Text: Lyn Harrison-Bart & Gerd Moll / Bilder: Christian Baltrusch

Frederik Sobeck absolviert erfolgreich die Prüfung zum DLRG-Bootsführer

September 2018

DLRG-Motor-Rettungsboote sind wichtige Einsatzmittel. Ihre Bedienung und Beherrschung - insbesondere unter schwierigen Einsatzbedingungen - erfordert ein umfangreiches Fachwissen und praktische Fertigkeiten. Die Motivation des jugendlichen Nachwuchses und die Sorge, dass alle ehrenamtlichen Akteure für den Einsatz im Wasserrettungsdienst und Bevölkerungsschutz gut ausgebildet sind, ist eine der Aufgaben der DLRG. Jüngstes Ergebnis dieser Bemühungen ist die erfolgreiche Ausbildung von Frederik Sobeck (20) zum DLRG-Bootsführerschein A (Binnengewässer). Um an dieses Ziel zu kommen, sind viele Einzelausbildungen über mehrere Jahre zu absolvieren, wofür Zielstrebigkeit und Durchhaltevermögen sehr wichtig sind. Frederik Sobeck begann mit der Ausbildung zum Rettungsschwimmer im Jahr 2013 (Rerttungsschwimmabzeichen Silber, und später Gold), es folgten Sanitätsausbildung A und Sanitätsausbildung B in den Jahren 2013 und 2014. Dem schloss sich die Fachausbildung Wasserrettungsdienst an sowie das Bodenseeschifferpatent in 2016. In den Sommerferien 2016 und 2017 sammelte er zusätzlich wertvolle Erfahrungen beim Zentralen Wasserrettungsdienst Küste der DLRG an der Nordsee. Der neu einführte Digitalfunk und die Unterweisung in den Behördenfunk (BOS-Funk) standen im Oktober 2017 auf dem Programm. Nun waren alle Voraussetzungen erfüllt und es konnte von Juni bis September 2018 über mehrere Wochenenden die intensive Bootsführerausbildung durchgeführt und die Prüfung erfolgreich abgeschlossen werden. Allen Betreuern und Ausbildern der DLRG, namentlich Bootsführer Jürgen Friedl und Leiter Einsatz Sascha Lutz aus der Ortsgruppe Langenargen, sei für ihre Unterstützung in vielen Phasen an dieser Stelle herzlich gedankt!

Text: Gerd Moll

Bilder: Frederik Sobeck, Jürgen Friedl, Sascha Lutz & Gerd Moll

Aufregende Erlebnisse am und im Wasser: Ausflug Wachstation Sipplingen & Wasserskifahren und Fußballgolf in Pfullendorf

September 2018

Am Samstag 29. September 2018 trafen sich die Aktiven mitsamt Partner und Familie am DLRG-Heim zur alljährlichen Aktiven Ausflug. Dies dient zur Bedankung der ehrenamtlichen Arbeit und investierter Zeit für die DLRG über das Jahr. Zwei Reiseziele gab es beim Jahresausflugs 2018: die DLRG-Wasserrettungsstation in Sipplingen und der Seepark Linzgau bei Pfullendorf.

Mit Privat-Pkws startete die Gruppe von 6 Erwachsenen, 19 Jugendlichen und Kindern morgens Richtung Überlinger See. Die Kameraden in Sipplingen, allen voran mit ihrem Vorsitzenden, Karl-Heinz Rimmele, nahmen sich ausführlich Zeit, uns die gesamten Räume und Einrichtungen zu zeigen und zu erklären. Dies wurde in 2012-2013 neu gebaut und an der Ortsgruppe Sipplingen am 20.4.2013 übergeben bereit zur Saisoneröffnung 2013.

Etwas Neid kam bei unserer Jugend auf, als sie diese nagelneue, moderne und gut eingerichtete Station zu sehen bekamen. Die Langenargener JET Mitglieder waren begeistert von den Räumlichkeiten und Staumöglichkeiten der Einsatzkleidung.  Hier wurden einige Anregungen aufgenommen, die bei uns umgesetzt werden sollen.

Als Höhepunkt gab es zum Schluss noch für alle eine rasante Fahrt mit dem neuen Ausbildungsboot der Ortsgruppe, einem 6 m langen Schlaucher mit über 100 PS Antriebsleistung. Das klare Wasser ohne Seegras sah sehr einladend aus.

Nächstes Ziel war der Seepark Linzgau in Pfullendorf. Dort gab es zunächst ein stärkendes Mittagessen im Jägerhof. Dann teilte sich die Gruppe in zwei auf. Während sich die Hälfte der Gruppe auf den Weg zum eher trockene Variante, das Fußballgolf machte, legte der andere Teil einen kurzen Fußmarsch, quer durch die Freizeitanlage in Richtung Wasserski/wakeboarden, zurück.

Voller Vorfreude schlüpften sie in den Neoprenanzug und freuten sich in das kühle Nass stürzen zu wollen. Sie ahnen nicht, dass das „sich ins kühle Nass stürzen“ leider häufiger stattfand als erwünscht. Der Start an der Seilanlage entpuppte sich jedoch als nicht ganz einfach. So landeten man, ob mit Wasserski, -board oder Knieboard, doch öfter im kühlen Nass, als zunächst erwartet. Aber aller Anfang ist schwer und es gibt noch genügend Zeit, das zu lernen. Spaß hatten wir trotzdem allemal! Nach einer Reihe erfrischender Bauchklatscher, wurde es mit der Zeit immer besser und besser. Gerd Moll schaffte es sogar, als einziger unserer Gruppe, sich eine gesamte Runde auf den Beinen zu halten. Alles in allem war die Stimmung gut und die Erinnerungen an diesen Ausflug bleiben positiv im Gedächtnis. Erschöpft ging es wieder zurück nach Langenargen.

Da die Mehrheit der Vorstandsmitglieder und Partner aus verschiedenen Gründen an dem Ausflug verhindert waren, gab es Ende November noch ein „Captains Dinner“ beim Max-und-Moritz in Kressbronn.

Text: Lyn Harrison-Bart, Chiara Henkel & Gerd Moll  /  Text & Bilder: Lyn Harrison-Bart & Gerd Moll

Sommerfest 2018

Am 16. Juni fand das Highlight des Jahres 2018 statt: das DLRG-Sommerfest. Leiterin Ausbildung Sandra Charles und Trainerin Uli Krüger hatten sich wieder ein Dutzend lustige und abenteuerliche Aufgaben für die Kinder und Jugendlichen ausgedacht. Die Parcours mit den Helferteams erstreckten sich über das gesamte Gebiet „Seewiesen“. Die Eltern und Besucher freuten sich in der Zwischenzeit über Kaffee und gespendete Kuchen. Im Laufe des Nachmittags wurden dann die erlangten Schwimmabzeichen aus der Wintersaison verliehen: über 70 Abzeichen von „Seeräuber“ und "Seehund Trixi" über die traditonelleren deutsche Jugendschwimmabzeichen Bronze, Silber und Gold, bis zu „Juniorretter“ und "Schnorchelheld" sowie der deutsche Schnorcheltauchabzeichen (DSTA) wurden erreicht und die ca. 45 anwesenden Kinder und Jugendlichen nahmen ihr Abzeichen strahlend entgegen. Bei gutem Wetter wurde bis in den Abend hinein gemütlich weitergefeiert, mit Grill, gespendeten Salaten und an der Bar. Einige der neuen Juniorretter kamen gleich danach zum Einsatz, sie haben die erfahrenen Rettungsschwimmer bei den Sonntags-Wachdiensten im Juni und Juli im Strandbad unterstützt.

Text & Bilder: Lyn Harrison-Bart

Grundschüler treffen DLRG - Helfertag an der Langenargener Grundschule

Am Montag der 11. Juni 2018 trafen sich Schüler der 3. Klasse der Franz-Anton Maulbertsch Schule für den 2. "Helfertag". Nachdem die Schüler im vorherigen Jahr die Feuerwehr kennenlernen durfte, durften sie dieses mal die DLRG am BMK-Yachthafen kennenlernen.

Voller Bericht in den Montfort Boten Ausgabe Nr. 24 15.06.2018 Seite 4

Jahreshauptversammlung 2018 - neuer Leiter Einsatz heißt Sascha Lutz

Am Freitag 23. Februar sind über 30 Mitglieder der Einladung zur Jahreshauptversammlung der DLRG Ortsgruppe Langenargen in das DLRG-Heim gefolgt. Vorsitzender Dr. Gerhard Moll begrüßte als Gäste Herrn Bürgermeister Achim Krafft sowie den Vertreter des Bezirks Bodenseekreis, Jens Kaboth. Alleine die Vorstandsarbeit erfordert über 700 Personenstunden im Jahr, berichtete Moll. Das Schwimmtraining, Wachdienste im Strandbad, Wasserrettungseinsätze und Übungen kommen hinzu. Einen kleinen Ausflug in die Geschichte des DLRG-Heims präsentierte die 2. stv. Vorsitzende, Verena Fix-Sorg anhand von alten Bildern und Stadtplänen. Es wurde 1946 von den französischen Garnisonskräften als Freizeitheim für die Soldaten an der jetzigen Stelle errichtet. Schon Anfang der 60er Jahre hatte es ausgedient und wurde durch die von Gerhard Buck neu gegründeten DLRG-Ortsgruppe übernommen.

Leiterin Ausbildung, Sandra „Charly“ Charles berichtet, dass sowohl die Anfänger- und Rettungsschwimmkurse als auch das reguläre Training sehr voll ist, und die Schwimmhalle pro Stunde auf 2 oder 3 Bahnen aufgeteilt wird. Freitags gibt es eine neue Schnorchelgruppe für Kinder ab 7 Jahren, die einen guten Zulauf bekommen hat. Sie erzählte, von der neu gegründeten Wettkampfgruppe und ihr erstmalige Teilnahme an Bezirks- und Landesmeisterschaften in 2017, sowie von den kleinen Vereinsmeisterschaften, die zum ersten Mal im Strandbad stattfanden. Trotz des steigenden Leistungsgedankens wird der Spaß weiterhin im Vordergrund stehen! Jugendleiterin Stephanie Schaub berichtet von gut besuchten Herbsthütten und dass in 2018 diese Hütten auf 3 Altersgruppen aufgeteilt werden, sodass mehr Kinder- und Jugendliche teilnehmen können. Zwei Jugendliche werden erstmals überwiegend eigenständig eine Hütte betreuen und sollen so an Jugendleiter-Aufgaben herangeführt werden.

Im Bereich Öffentlichkeitsarbeit wird Lyn Harrison-Bart nun von Pascal Sobeck unterstützt, der als Webmaster fungiert. Vera Krasniqi, Hüttenverwaltung, berichtet dass das Buchungsaufkommen gestiegen sei. Über 400 Gästen darunter die Hälfte Kinder und Jugendlichen, ist so ein Aufenthalt direkt Am See ermöglicht worden.  Für 2018 musste aufgrund der hohen Nachfrage bereits ein Buchungsstopp erlassen worden. Aus dem Ressort Tauchausbildung (Leitung Rainer Krüger) wird berichtet, dass 6 Schnorcheltaucher ausgebildet worden sind und aktuell ein weiterer Kurs mit 8 Teilnehmern läuft. Regina Häberle (Leiterin Wirtschaft und Finanzen) präsentierte den Jahresabschluss 2017. Neben den Einnahmen aus der Hüttenvermietung und den Mitgliedsbeiträgen ist der nächste größte Posten die Anfängerschwimmkurse. Große Ausgaben im vergangenen Jahr gab es für den Kauf von 6 Kanus. Diese kommen dann zum Einsatz, solange die Bäder geschlossen sind (Frühjahr und Herbst). Weiter Kosten entstehen für die Ausbildung und Sachkosten unter anderem mit Rettungsboot. Kassenprüfer Hans-Günther Moser bestätigt eine ordnungsgemäße und lückenlose Buchführung und dass die Ortsgruppe stabile Finanzen hat. Im Anschluss stimmte die Versammlung für die Entlastung des gesamten Vorstands.

Als nächstes standen turnusmäßige Neuwahlen auf der Tagesordnung. Folgende Mitglieder wurden wiedergewählt: Vorsitzender Dr. Gerhard Moll; 1. stellvertretender Vorsitzender Günther Hohloch; 2. stellvertretende Vorsitzende Verena Fix-Sorg; Leiterin Wirtschaft & Finanzen Regina Häberle; Schriftführerin/ÖKA Lyn Harrison-Bart; Leiterin Ausbildung Sandra Charles; Beisitzer (Teamraum) Martin Lanz; Beisitzer (Ausbildung) Christian Baltrusch und Beisitzerin (Hüttenverwaltung) Vera Krasniqi. Neu in den Vorstand sind Leiter Einsatz Sascha Lutz (Amt war bisher vakant) und Beisitzer (JET) Simon Matzka (Nachrücker für Rainer Krüger, der weiterhin als Koordinator in der Ortsgruppe für die Tauchausbildung bleibt). Lutz, der bereits vor einigen Monaten die Aufgaben kommissarisch übernommen hat, freute sich über die Wahl. Sein Ziel ist es, den Übergang vom Jugend-Einsatz-Team (JET) zu den vollausgebildeten Einsatzkräften des Wasserrettungsdienstes zu fördern. Kassenprüfer Gerhard „Wombel“ Möller und Hans-Günther Moser wurden ebenfalls wiedergewählt. Jugendleiterin Schaub, wurde bereits im letzten Jahr von der Jugendversammlung gewählt. Nach einer kurzen Pause wurde der Haushaltsplan für 2018 präsentiert und verabschiedet.

 

Als nächstes dürfte Bürgermeister Krafft die Urkunden der Rettungsschwimmabzeichen überreichen. DRSA Bronze erhielten Hannah Baltrusch, Heike Baltrusch, Finn Bohlken, Nina Charles, Eva Duelli, Joel Köhler, Rosalie Martin, Niklas Rist und Amelie Schulz. DRSA Silber erhielten Nathalie Karle und Sascha Lutz (sowie die nicht anwesenden Pascal Agel, Franz Aue, Franziska Hilscher und Christoph Koschek). Weitere 5 TeilnehmerInnen, die mit der praktischen Ausbildung für DSRA Silber fertig sind aber erst am nächsten Tag den dazugehörenden Erste-Hilfe-Kurs besuchen, bekamen ihre gelben DLRG T-Shirts überreicht: Matthias Bauhuis, Chiara Henkel, Celine Höpfer, Sarah Lucas und Niklas Strobel!


Herr Krafft ergriff dann das Wort und erklärte, dass er sehr gerne dabei ist. Er habe viele „Hüte“ auf, die mit der DLRG zu tun haben; sei es als Bürgermeister einer Seegemeinde, wobei der See ein großes Gefahrenpotenzial bildet, als Uferfest-Organisator, wo ohne die DLRG das Fischerstechen nicht stattfinden dürfte, als Vorsitzender des Stiftungsrats, und auch als ein Vater von 2 Schwimmanfängerinnen. In allen Fällen sei die DLRG sehr wichtig. Bei vielen Aktivitäten des letztens Jahres durfte die Gemeinde und die DLRG zusammenarbeiten bzw. haben sich gegenseitig unterstützt. Herr Krafft freut sich, dass so viele Menschen als Vorstandsmitglieder, Einsatzkräfte oder Trainer ehrenamtlich sich in dem Verein engagieren. Er dankt allen Helfern, die den Verein am Leben halten und die Gemeinde dankt dem Verein, dass dadurch viele Leute ihre freie Zeit in Sicherheit genießen können.  Einen großen Dank sprach er auch für die Dienste am Strandbad im Sommer aus, aber auch für die kontinuierliche Ausbildung der SchwimmerInnen und RettungsschwimmerInnen. Die Arbeit der Ortsgruppe wurde im Dezember von der Gemeinde (Spende 500 €) und von der Karl und Carola Winter-Stiftung im Januar (Zuschuss 1.500 €, beides für JET Einsatzkleidung) bedacht. Er möchte weiterhin die DLRG nach Kräften unterstützen und das Gute miteinander fortsetzen und wünscht für 2018 Kraft, Energie und Gesundheit. Jens Kaboth übernahm das Wort und bedankten sich bei der Einsatzgruppe in Langenargen – die im vergangenen Jahr u.a. 21 Alarmierungen und 2 Bootsbergungen erfolgreich abgearbeitet hatte. Er zeigte Respekt für die Jugendarbeit und die Einheitlichkeit in der Ortsgruppe und freut sich auf eine gute Zusammenarbeit im kommenden Jahr.

 

Gerhard Moll kam unter dem Punkt Verschiedenes noch auf die Mitgliedsbeiträge zu sprechen.  Durch bereits beschlossen Anhebungen der abzuführenden Beitragsanteile an Landes- und Bundesverband, drohe ab 2020 ein deutliches Absinken des in der OG verbleibenden Anteils. Er schlug daher vor, die Beiträge für Jugendliche und Erwachsene ab 2020 um 2 €, die der Familien um 4 € und die der Körperschaften um 8 € anzuheben. Die Versammlung stimmte diesem Vorschlag einstimmig zu.  Bevor Moll die Versammlung schließ und zum Imbiss einlud, erinnerte er alle an den Hüttenputztag am 5.5.2018 ab 9 Uhr (Freiwillige gerne gesehen). Als Letztes kam das Highlight des Abends: ein von Pascal Sobeck zusammengestellter Videoclip mit Impressionen der Aktivitäten des JETs 2017.

Text: LHB/GM  /  Bilder: LHB/SS

 

Karl und Carola Winter-Stiftung spendet 1.500€

Im Rahmen des Bürgerempfangs im Januar 2018 übergab Herr Bürgermeister Krafft dem Jugend-Einsatz-Team (JET) eine Spende der Karl und Carola Winter-Stiftung in Höhe von 1.500 € für die Anschaffung von Einsatzkleidung. Jugendleiterin Stephie Schaub und stv. Leiter des JET Pascal Sobeck präsentierten die neue Kleidung und nahmen die Spende dankend entgegen.

Bild: Andy Heinrich www.andy-heinrich.com