Herzlich Willkommen... .

... auf den Internet-Seiten der DLRG-Ortsgruppe Langenargen.

Im Notfall erreichen Sie die Rettungskräfte des Wasserrettungsdienstes der DLRG über 

             Notruf 112 (Rettungsleitstelle)

Hinweis: Für die 112 ist keine Vorwahl erforderlich, das gilt auch für's Handy, selbst wenn es in ein österreichisches oder schweizerisches Netz eingeloggt ist!

Mitglied werden!

Hier können Sie sich informieren und unsere Beitrittserklärung finden.

Wir freuen uns auf Sie!

Jahresausflug der DLRG-Langenargen ins schöne Montafon vom 15. Bis 17. September 2017

""
 
 

Vom 15. bis 17. September 2017 fand der Jahresausflug der DLRG Langenargen in Form eines Hüttenwochenendes statt. Dafür wurde das geräumige Selbstversorgerhaus „Berghaus Piz“ in Tschagguns reserviert. Allen 34 Teilnehmerinnen und Teilnehmer wurde so genügend Platz geboten. Dabei waren viele Aktive der vergangen Jahres mitsamt Familie.

Die Anreise in das Montafon erfolgte im Laufe des Freitag abends. Nach dem Ausladen des Gepäcks, dem Bezug der Zimmer und der anschließenden, gemeinsamen Brotzeit klang der erste Abend mit Spiel und Spaß aus!

Der Samstagmorgen begann mit einem ausgiebigen Frühstück im großen Aufenthaltsraum. Die  Auswahl am leckeren Frühstücksbüffet ließ keine Wünsche offen, sodass jeder satt wurde. Daniel, der Hüttenwirt, hatte uns darauf hingewiesen, dass am Samstagvormittag der große Almabtrieb in Tschagguns stattfindet und dass auch Herden mit geschmückten Kühen direkt an unsere Hütte vorbeikommen werden. Das ließen wir uns nicht entgehen. Mit lautem Glockengeläut trabten die Tiere ins Tal. Danach wurde ein Rucksackvesper hergerichtet und die Teilnehmer in zwei Gruppen eingeteilt: Die Bergauf-Gruppe wanderte einen Rundwanderweg hoch bis kurz vor der Schneegrenze. Dort, an der gerade von Kühen verlassenen „Unteren Sporeralpe“, wurde die große Versperpause eingelegt. Einige der Jungen hatten noch nicht genug und stürmten noch weiter bergan bis zur „Zwille“. Die Bergab-Gruppe wanderte zum Bauernmarkt nach Tschagguns, wo auch der Viehscheid stattfand. Die tolle Unterhaltung mit Musik und die leckere Bewirtung sorgen dafür, dass dieser Alpabtrieb im Montafon zu einem besonderen Erlebnis wurde. Der steile Rückweg wurde per Landbus bewältigt.
Nach der Rückkehr aller Teilnehmer wurden von Günther und Gabi die besten „Spagetti Bolognese“ zubereitet, um den Kalorienverlust wieder auszugleichen. Reichlich Salate rundeten das köstliche Abendessen ab. Vielen Dank an Günther und Gabi, die besten Köche aller Zeiten…

Der anschließende Hüttenabend war ebenso abwechslungsreich wie spannend. Der DLRG-Vorstand hatte dazu lustige Spiele vorbereitet wie z.B. das „Große Pferderennen“ oder Rapunzel, an denen alle mit Begeisterung teilnahmen, und es gab viel zu lachen. Der Hüttenabend klang dann erst spät nach Mitternacht mit zahlreichen mitgebrachten Spielen aus. Die Spiele des Abends: UNO und die Werwölfe aus dem Düsterwald.

Leicht übermüdet begann für alle der Sonntagmorgen mit einem gemütlichen Brunch. Nach dem alles wieder zusammengepackt und die Hütte gereinigt war, ging es zur spektakulären Erlebnisbahn Golm. Mit dem Alpine-Coaster, dem heißesten Schlitten im Montafon, einer Allwetterrodelbahn, ging es mit bis zu 40 km/h von Latschau über 2.600 m nach Vandans hinunter. Nach leckerem Eis und Pommes im Haus Matschwitz wurde die Heimreise angetreten.

Ein herzliches Dankeschön an alle die, die Organisation für dieses Wochenende übernahmen. Es war wieder ein unvergesslicher Jahresausflug bei dem alle auf ihre Kosten kamen!

Text: Christian Baltrusch  /  Bilder: Gerd Moll / Christian Baltrusch

Zeltlager 2018

Das DLRG-Jugend Pfingst-Zeltlager 2018 - nicht verpassen!

Vom Samstag 19. - Freitag 25. Mai, in den Pfingstferien.

Anmeldung und Infos gibt es hier.

Anmeldeschluss ist 1.5.18 aber die Plätze sind begrenzt!

Beach Camp: Freizeit und Ausbildung kombinieren

Es gibt noch freie Plätze auf der legendären "Beach Camp" im Sommer 2018 !!

-Ihr habt Lust in lockerer und luftiger Open-Air-Atmosphäre mehr über Jugendarbeit zu erfahren und wollt wissen, wie ihr fit für eine Tätigkeit in der OG werdet? Ein einzigartige Möglichkeit euer Freizeit zu nutzen und dabei etwas zu lernen. Die anerkannte Jugendleiterkarte (JuLeiKa) wird erworben.

-Ihr wollt günstig nach Italien kommen. Bei Mitarbeit im Verein unterstützt die OG euch und übernimmt die Ausbildungskosten. 

-Ihr möchtet nette Leute aus dem ganzen Ländle kennenlernen? Nur für Jugendliche 15-25 Jahren.

-Ihr seid noch nicht 15? Dann für 2019 bereits vormerken lassen (Charly oder Stephie Bescheid geben, dass ihr an das Angebot interessiert seid!).

Alle Infos siehe hier: https://bildungswerk-wuerttemberg.dlrg.de/lay2013/index.php?doc=seminare&LehrgangsNr=17-5021 

 

 

Jahreshauptversammlung 2017

Mit 160 Jugendlichen, einem selbständigen Jugend-Einsatz-Team (JET) und vielen aktiven Rettungsschwimmern kann der Vorstand eine sehr gute Bilanz ziehen

Am Abend des 17.3.2017 hieß der Vorsitzende der langenargener DLRG Ortsgruppe, Dr. Gerhard Moll, rund 30 Mitglieder sowie den 1. stellv. Bürgermeister, Joachim Zodel  und Rudi Krafcsik, Vorsitzender des DLRG-Bezirks Bodenseekreis im DLRG-Heim zur Jahreshauptversammlung willkommen.

Er berichtete, dass die Mitgliederzahl seit 2010 stetig gewachsen ist und in 2016 nochmals um 12 % auf jetzt 242 Mitglieder gestiegen ist. Durch die vielen Neuzugänge an Kindern und Jugendlichen kam es zu einer deutlichen Verjüngung des Vereins. Das Jahr 2016 war ereignisreich. So startete zunächst die Jugend mit der Gründung des Jugend-Einsatz-Teams (JET) ins neue Jahr. Mit einer Spende der Gemeinde wurde ein SAN Rucksack-Trolley mit Sauerstoff beschafft und kräftig damit geübt. Auf mehreren gezielten Fort- und Weiterbildungen brachten sich Trainer, Helfer, Einsatzkräfte und Vorstandsmitglieder auf den aktuellsten Stand. Ein Jubiläum wurde im Herbst gefeiert: die OG Meckenbeuren konnte heuer auf 35 Jahre Wachdienst an der Malerecke zurückblicken. Ein Grund für die Gemeinde, die mit einer Einladung zu einem Grillfest und einer Beach-Flag zu würdigen. Im  Winter wurde das Motorrettungsboot (MRB) „Langenargen“ ausgewassert, weil  dringend notwendige Reparaturen durchgeführt werden mussten. Die DLRG-Jugend beteiligte sich an den Schleif- und Malerarbeiten am Rumpf.

Der Technischer Leiter Einsatz, Jürgen Friedl, berichtete von vielen Übungen und Absicherungen und dass das MRB mit weiteren Funkgeräten (Digitalfunk und UBI Seefunk) aufgerüstet wurde und nun für die kommende Saison betriebsbereit ist. Er dankte allen die mit den Winterarbeiten geholfen hatten. Aus persönlichen und beruflichen Gründen kann er die zeitlichen Anspruch an den Aufgaben eines TLs nicht mehr erfüllen und tritt von seinem Amt zurück. Er wird weiterhin als Einsatzkraft im Wasserrettungsdienst zur Verfügung stehen und möchte auch die Jugend (JET) weiterhin unterstützen und fördern.

Seine Kollegin, die Technische Leiterin Ausbildung, Sandra Charles, konnte berichten, dass die 2 Trainingsabende im Winter sehr gut belegt sind und das kleine Lehrschwimmbecken in 3 Bahnen aufgeteilt ist, damit alle Gruppen trainieren können! Alle Abzeichen von „Frosch“ bis „DRSA Gold“ können erschwommen werden. Der Kleinkinderschwimmkurs (KKS) hat einen komfortablen Helferschlüssel von 1-2 Kindern je Helfer und beide Kurse waren ausgebucht. Sie dankte allen meist jugendlichen Trainern und Helfer für ihre aufgewendete Zeit. Neu in diesem Winter ist die Jugend-Wettkampfgruppe, die bei den Bezirksmeisterschaften in Immenstaad am Samstag (18.3.) ihren ersten Wettkampf bestreiten wird.

Jugendleiterin Stephanie Schaub wies zunächst auf die grandiose Zahl von 160 jugendlichen Mitgliedern hinzeigte.  Anhand von Bildern von den vielfältigen Aktionen im vergangenen Jahr  erklärte sie, wie man mit so einem Ansturm  „fertig“ wird. Veranstaltet wurden u.a. Teambildungsevents und –spiele, Nikolaus- und Fasnetsschwimmen, Kajakfahren, sehr realistische JET-Übungen, die Frühlings- und Herbsthütten mit selbst gemalten T-Shirts und Plätzchenbacken, das Pfingstzeltlager und die Weihnachtsfeier.

Beisitzer Tauchausbildung Rainer Krüger berichtet von diversen Absicherungen (Anschwimmen Noli, Fischerstechen Uferfest) sowie einigen Übungstauchgängen und FEM Alarmierungen (über den Bezirk). Die aktuelle Tauchmannschaft (2 Einsatztaucher, 1 DLRG Lehrtaucher, 1 Signalmann und mehrere Schnorcheltaucher) werden bald von 6 weiteren jungen Schnorcheltauchern unterstützt, da alle Teilnehmer des diesjährigen Kurses voraussichtlich ihre praktische Prüfung im April absolvieren werden. Sie hatten die Möglichkeit, über den Winter auf einer Bahn nur für sich zu trainieren. Zusätzlich bot Krüger eine Schnupper-Gerätetauchen beim JET-Training an.

Leiterin Wirtschaft und Finanzen, Regina Häberle, erläuterte das Finanzgeschehen des Jahres 2016. Die Kassenprüfer Gerhard Möller und Hans-Günther Moser (komm.) bestätigten eine lückenlose Kassenführung und dass der Haushaltsplan eingehalten wurde. Sie dankten ihr für diese sehr umfangreiche Tätigkeit, die meist unbemerkt im Hintergrund gemacht wird und empfahlen die Entlastung des Vorstands, was die Versammlung dann einstimmig übernahm. Die Beantragung der Entlastung des gesamten Vorstands wurde von Rudi Krafcsik vorgetragen.

Bei den anstehenden Nachwahlen wurden folgende Personen einstimmig für die kurze Dauer bis zu den turnusmäßigen Wahlen in 2018 gewählt: neuer Kassenprüfer: Hans-Günther Moser, 2. stv. Vorsitzende: Verena Fix-Sorg (bisher Beisitzerin) und als Beisitzer Christian Baltrusch.

Der von Regina Häberle vorgestellte Haushaltsplan für 2017 bot keine Überraschungen. Er basiert vorwiegend auf den Ergebnissen von 2016. Es sind derzeit keine besonderen Ausgaben für das DLRG-Heim im Jahr 2017 vorgesehen.

Beim TOP Ehrungen wurde von Gerhard Moll zunächst dem Mitglied Franz-Josef Schoch das Mitgliedsehrenzeichen in Silber für 40 Jahre ununterbrochene Mitgliedschaft verliehen. Schoch hatte sich nicht nur in der OG aktiv eingebracht, sondern war auch mehrere Jahre als Justitiar im Bezirk aktiv.  Die Jugendleiterin Stephanie Schaub erhielt der Verdienstabzeichen der DLRG in Bronze für über 6 Jahre vorbildliche aktive Mitarbeit in der DLRG. Dazu gab es eine entsprechende Urkunde sowie einen großen Präsentteller.

Das Deutsche Rettungsschwimmabzeichen (DRSA) in Bronze erhielten: Marc Charles, Celine Höpfer, Immanuel Kuhn, Belana Matzka, Marco Plagniat und Niklas Strobel. Vorab erhielten diese Abzeichen bereits Annabianca Ruatto und Esther Ruf.

Aus der Hand von 1. Stv. Bürgermeister Joachim Zodel erhielten (soweit anwesend) das DRSA in Silber mit entsprechenden Urkunden: Dominik Fritsch, Zidane Krisko, Annika Lax. Ihre Silber-Urkunden erhielten nachgereicht Simon Matzka, Frederik und Pascal Sobeck sowie für Gold Larissa Höpfer und Frederik Sobeck.

Mit einem Extra-Dank und einem Präsentteller wurde Jürgen Friedl für seine sehr aktive Zeit seit 2013 von Gerhard Moll gewürdigt und aus seinem Amt verabschiedet.

Zum Schluss kamen die Gäste zur Wort. Joachim Zodel dankte nochmals Jürgen Friedl für seine geleistete Arbeit. „Die Aufgaben im technischen Bereich sind nicht zu unterschätzen. Alles muss funktionieren, vor allem wenn man es braucht – im Einsatz!“ Er bittet auch den Dank an die OG an Meckenbeuren weiterzugeben, da Ihre Dienste an der Malerecke wichtig für die Gemeinde sind. Er freut sich, dass der Verein kein Nachwuchsproblem hat und dass auch zahlreiche Mitglieder der Jugend bei der Versammlung anwesend sind und auch an Aufgaben wie der Bootsrenovierung mitwirken dürfen. Er würdigte die Mitgliederentwicklung, die besonders der Arbeit von Sandra Charles zu verdanken ist, und dass sie so viele Helfer motivieren kann, mitzumachen. Rudi Krafcsik dankte in seinem Grußwort allen für ihre Arbeit in jedem einzelnem Ressort und hofft, dass die Entwicklung im Jahr 2017 so weitergeht. Die Versammlung wurde mit der Einladung zu einem kleinen Imbiss und Gesprächen geschlossen.

Text: LHB & GM  /  Bilder: RH & LHB

 
 

Gründung des Jugend-Einsatz-Teams "JET"

Am 14.6.2016 wurde das JET (Jugend-Einsatz-Team) der Ortsgruppe Langenargen gegründet. Weitere Infos dazu gibt es hier.

21.11.2014

 

DLRG-Jugend erhält Unterstützung:

1.000 Euro für Ausbildungsmittel aus dem Gewinnsparen helfen weiter

Text und Bild: Tania Volk

 

Wer hätte vermutet, dass die DLRG ihre Bootseinsätze selbst zahlen muss, wenn sie, wie in manchen Fällen in einer erfolglosen Suche enden – oder auch , dass nur ein geringer Teil der Mitgliederbeiträge den Ortgruppen selbst zur Verfügung stehen? Umso glücklicher schätzen sich Dr. Gerhard Moll, Vorsitzender der DLRG-Ortsgruppe Langenargen, und die Leiterin Technische Ausbildung, Sandra Charles, dank einer Zuwendung der Sparkassenfiliale Langenargen in Höhe von 1000 Euro, die in der vergangenen Woche übergeben werden konnte.

Köperanzüge, die im Training zur Selbstrettungsübung „Kleidernschwimmen“ eingesetzt werden, mussten dringend ersetzt werden. Ein Rettungsdummy, mit dem die Fremdrettung geübt werden kann, unterstützen die Freiwilligen künftig in ihrer Jugendausbildung. Köperanzüge werden richtig schwer, auch das rasche Ablegen von Kleidung im Wasser, die am Körper klebt, will geübt sein. Der Rettungsdummy dagegen  kann durch Auffüllen mit Wasser unterschiedlich schwer gemacht werden, sodass für jede Altersgruppe das Bergen einer Person im Wasser geübt werden kann. „Wir sind gottfroh, dass wir die haben“, sagt Sandra Charles, bevor sie den ersten Schwung von 42 Kindern in Empfang nimmt, die an der diesjährigen Herbsthütte mit acht Betreuern an der Unteren Seestraße teilnehmen.

Ein Teil des Reinertrages der Sparform  „PS-Sparen und Gewinnen“ der Sparkasse sieht jedes Jahr Mittel vor, die vor Ort eingesetzt werden können. Schwerpunktbildung dieses Jahr: Jugend in gemeinnützigen Organisationen, vor allem die freiwilligen Feuerwehren und die DLRG-Ortsgruppen. „Damit soll vorrangig die Jugendarbeit gefördert werden und die Erneuerung der Ausrüstung“, so Stähle.   

Rainer Krüger ist neuer Lehrtaucher der Ortsgruppe

Für die Bewerbung und Qualifizierung als ausbildender Lehrtaucher werden in dem mehrjährigen Aus- und Weiterbildungssystem der DLRG sehr hohe Anforderungen gestellt, unter anderem mindestens 100 Tauchgänge unter Einsatzbedingungen und einer Mindesttauchzeit von 60 Stunden. Nach der viertägigen Prüfung in Illmensee fühlt sich Krüger nun erleichtert: „Die Prüfungen waren echt anspruchsvoll, vor allem weil in den vier Tagen fast rund um die Uhr geprüft wurde.“ Dass er damit nicht übertreibt, zeigen die Prüfungsinhalte: verschiedene Prüfungsleistungen im Bereich des Einsatztauchens, mehrere schriftliche Prüfungen, die Ausarbeitung einer Unterrichtsvorbereitung, das Abhalten einer Lehrprobe und fünf praktische Prüfungen, im Illmensee und im Bodensee, teilweise auch nachts, mussten bewältigt werden. Mit Rainer Krüger verfügt die DLRG-Ortsgruppe Langenargen erstmals über einen eigenen Lehrtaucher und kann nun selbst Einsatztaucher ausbilden. DLRG-Einsatztaucher kommen für den Rettungsdienst und für die Gefahrenabwehr zum Einsatz. Zu ihren Aufgaben gehören Personenrettung oder Bergung von Ertrinkungsopfern aus dem Wasser. Dieses Tauchen unter häufig schwierigen Bedingungen stellt hohe körperliche und psychische Anforderungen, oftmals muss unter starkem Zeitdruck gearbeitet werden und in vielen Gewässern herrschen außerdem äußerst schlechte Sichtverhältnisse.
Im Namen des Vorstands herzlichen Glückwunsch für diesen Erfolg!

Erfolgreiche Qualifikationen in der Ortsgruppe:

Neuer Lehrscheininhaber und Bootsführer

Nicht nur die verstärkte Ausbildung von Schwimmern und Rettungsschwimmern hatte sich die DLRG Langenargen vorgenommen. Auch die stetige Weiterentwicklung des aktiven Personals wurde in den vergangenen Jahren in Angriff genommen. Im Ergebnis konnte sich der Vorsitzende, Dr. Gerhard Moll, erfolgreich als DLRG-Ausbilder Schwimmen/Rettungsschwimmen (DLRG-Lehrschein) qualifizieren. Jürgen Friedl, Technischer Leiter Einsatz der Ortsgruppe Langenargen, erlangte die Qualifikation als DLRG-Bootsführer. Diese ist eine besondere Berechtigung, die z.B. zum Führen des Rettungsbootes „Langenargen“ erforderlich ist. Beide Lebensretter haben sich diese Qualifikationen über die vergangenen drei Jahre in ihrer Freizeit an zahlreichen Lehrgängen der DLRG erworben. Sie wurden hierbei unter anderem auch zu DLRG-Sanitätern ausgebildet und besitzen so neben rettungsschwimmerischen Fertigkeiten auch vertiefte Kenntnisse in der Herz- Lungen-Wiederbelebung (HLW). An diesen beiden Beispielen wird deutlich, dass nach der Ausbildung zum Rettungsschwimmer – und damit einem „Hilfeleister“ für in Not geratene Menschen - für viele Interessierte, vom Schüler bis zum Senior, auch höhere Ziele und Qualifikationen in der DLRG offen und erreichbar sind. Der Vorstand der DLRG Langenargem gratuliert den beiden zu ihrer erfolgreichen Weiterbildung! (dgm/fx)

Strandbadfest + "100 Jahre DLRG" am 20. Juli 2013 - in Bildern (anklicken zum Vergrößern)