Herzlich Willkommen... .

... auf den Internet-Seiten der DLRG-Ortsgruppe Langenargen.

Im Notfall erreichen Sie die Rettungskräfte des Wasserrettungsdienstes der DLRG über 

             Notruf 112 (Rettungsleitstelle)

Hinweis: Für die 112 ist keine Vorwahl erforderlich, das gilt auch für's Handy, selbst wenn es in ein österreichisches oder schweizerisches Netz eingeloggt ist!

Beach Camp: Freizeit und Ausbildung kombinieren

Es gibt noch freie Plätze auf der legendären "Beach Camp" im Sommer 2018 !!

-Ihr habt Lust in lockerer und luftiger Open-Air-Atmosphäre mehr über Jugendarbeit zu erfahren und wollt wissen, wie ihr fit für eine Tätigkeit in der OG werdet? Ein einzigartige Möglichkeit euer Freizeit zu nutzen und dabei etwas zu lernen. Die anerkannte Jugendleiterkarte (JuLeiKa) wird erworben.

-Ihr wollt günstig nach Italien kommen. Bei Mitarbeit im Verein unterstützt die OG euch und übernimmt die Ausbildungskosten. 

-Ihr möchtet nette Leute aus dem ganzen Ländle kennenlernen? Nur für Jugendliche 15-25 Jahren.

-Ihr seid noch nicht 15? Dann für 2018 und 2019 bereits vormerken lassen (Charly oder Stephie Bescheid geben, dass ihr an das Angebot interessiert seid!).

Alle Infos siehe hier: https://bildungswerk-wuerttemberg.dlrg.de/lay2013/index.php?doc=seminare&LehrgangsNr=17-5021 

 

 

Mitglied werden!

Hier können Sie sich informieren und unsere Beitrittserklärung finden.

Wir freuen uns auf Sie!

Jahreshauptversammlung 2017

Mit 160 Jugendlichen, einem selbständigen Jugend-Einsatz-Team (JET) und vielen aktiven Rettungsschwimmern kann der Vorstand eine sehr gute Bilanz ziehen

Am Abend des 17.3.2017 hieß der Vorsitzende der langenargener DLRG Ortsgruppe, Dr. Gerhard Moll, rund 30 Mitglieder sowie den 1. stellv. Bürgermeister, Joachim Zodel  und Rudi Krafcsik, Vorsitzender des DLRG-Bezirks Bodenseekreis im DLRG-Heim zur Jahreshauptversammlung willkommen.

Er berichtete, dass die Mitgliederzahl seit 2010 stetig gewachsen ist und in 2016 nochmals um 12 % auf jetzt 242 Mitglieder gestiegen ist. Durch die vielen Neuzugänge an Kindern und Jugendlichen kam es zu einer deutlichen Verjüngung des Vereins. Das Jahr 2016 war ereignisreich. So startete zunächst die Jugend mit der Gründung des Jugend-Einsatz-Teams (JET) ins neue Jahr. Mit einer Spende der Gemeinde wurde ein SAN Rucksack-Trolley mit Sauerstoff beschafft und kräftig damit geübt. Auf mehreren gezielten Fort- und Weiterbildungen brachten sich Trainer, Helfer, Einsatzkräfte und Vorstandsmitglieder auf den aktuellsten Stand. Ein Jubiläum wurde im Herbst gefeiert: die OG Meckenbeuren konnte heuer auf 35 Jahre Wachdienst an der Malerecke zurückblicken. Ein Grund für die Gemeinde, die mit einer Einladung zu einem Grillfest und einer Beach-Flag zu würdigen. Im  Winter wurde das Motorrettungsboot (MRB) „Langenargen“ ausgewassert, weil  dringend notwendige Reparaturen durchgeführt werden mussten. Die DLRG-Jugend beteiligte sich an den Schleif- und Malerarbeiten am Rumpf.

Der Technischer Leiter Einsatz, Jürgen Friedl, berichtete von vielen Übungen und Absicherungen und dass das MRB mit weiteren Funkgeräten (Digitalfunk und UBI Seefunk) aufgerüstet wurde und nun für die kommende Saison betriebsbereit ist. Er dankte allen die mit den Winterarbeiten geholfen hatten. Aus persönlichen und beruflichen Gründen kann er die zeitlichen Anspruch an den Aufgaben eines TLs nicht mehr erfüllen und tritt von seinem Amt zurück. Er wird weiterhin als Einsatzkraft im Wasserrettungsdienst zur Verfügung stehen und möchte auch die Jugend (JET) weiterhin unterstützen und fördern.

Seine Kollegin, die Technische Leiterin Ausbildung, Sandra Charles, konnte berichten, dass die 2 Trainingsabende im Winter sehr gut belegt sind und das kleine Lehrschwimmbecken in 3 Bahnen aufgeteilt ist, damit alle Gruppen trainieren können! Alle Abzeichen von „Frosch“ bis „DRSA Gold“ können erschwommen werden. Der Kleinkinderschwimmkurs (KKS) hat einen komfortablen Helferschlüssel von 1-2 Kindern je Helfer und beide Kurse waren ausgebucht. Sie dankte allen meist jugendlichen Trainern und Helfer für ihre aufgewendete Zeit. Neu in diesem Winter ist die Jugend-Wettkampfgruppe, die bei den Bezirksmeisterschaften in Immenstaad am Samstag (18.3.) ihren ersten Wettkampf bestreiten wird.

Jugendleiterin Stephanie Schaub wies zunächst auf die grandiose Zahl von 160 jugendlichen Mitgliedern hinzeigte.  Anhand von Bildern von den vielfältigen Aktionen im vergangenen Jahr  erklärte sie, wie man mit so einem Ansturm  „fertig“ wird. Veranstaltet wurden u.a. Teambildungsevents und –spiele, Nikolaus- und Fasnetsschwimmen, Kajakfahren, sehr realistische JET-Übungen, die Frühlings- und Herbsthütten mit selbst gemalten T-Shirts und Plätzchenbacken, das Pfingstzeltlager und die Weihnachtsfeier.

Beisitzer Tauchausbildung Rainer Krüger berichtet von diversen Absicherungen (Anschwimmen Noli, Fischerstechen Uferfest) sowie einigen Übungstauchgängen und FEM Alarmierungen (über den Bezirk). Die aktuelle Tauchmannschaft (2 Einsatztaucher, 1 DLRG Lehrtaucher, 1 Signalmann und mehrere Schnorcheltaucher) werden bald von 6 weiteren jungen Schnorcheltauchern unterstützt, da alle Teilnehmer des diesjährigen Kurses voraussichtlich ihre praktische Prüfung im April absolvieren werden. Sie hatten die Möglichkeit, über den Winter auf einer Bahn nur für sich zu trainieren. Zusätzlich bot Krüger eine Schnupper-Gerätetauchen beim JET-Training an.

Leiterin Wirtschaft und Finanzen, Regina Häberle, erläuterte das Finanzgeschehen des Jahres 2016. Die Kassenprüfer Gerhard Möller und Hans-Günther Moser (komm.) bestätigten eine lückenlose Kassenführung und dass der Haushaltsplan eingehalten wurde. Sie dankten ihr für diese sehr umfangreiche Tätigkeit, die meist unbemerkt im Hintergrund gemacht wird und empfahlen die Entlastung des Vorstands, was die Versammlung dann einstimmig übernahm. Die Beantragung der Entlastung des gesamten Vorstands wurde von Rudi Krafcsik vorgetragen.

Bei den anstehenden Nachwahlen wurden folgende Personen einstimmig für die kurze Dauer bis zu den turnusmäßigen Wahlen in 2018 gewählt: neuer Kassenprüfer: Hans-Günther Moser, 2. stv. Vorsitzende: Verena Fix-Sorg (bisher Beisitzerin) und als Beisitzer Christian Baltrusch.

Der von Regina Häberle vorgestellte Haushaltsplan für 2017 bot keine Überraschungen. Er basiert vorwiegend auf den Ergebnissen von 2016. Es sind derzeit keine besonderen Ausgaben für das DLRG-Heim im Jahr 2017 vorgesehen.

Beim TOP Ehrungen wurde von Gerhard Moll zunächst dem Mitglied Franz-Josef Schoch das Mitgliedsehrenzeichen in Silber für 40 Jahre ununterbrochene Mitgliedschaft verliehen. Schoch hatte sich nicht nur in der OG aktiv eingebracht, sondern war auch mehrere Jahre als Justitiar im Bezirk aktiv.  Die Jugendleiterin Stephanie Schaub erhielt der Verdienstabzeichen der DLRG in Bronze für über 6 Jahre vorbildliche aktive Mitarbeit in der DLRG. Dazu gab es eine entsprechende Urkunde sowie einen großen Präsentteller.

Das Deutsche Rettungsschwimmabzeichen (DRSA) in Bronze erhielten: Marc Charles, Celine Höpfer, Immanuel Kuhn, Belana Matzka, Marco Plagniat und Niklas Strobel. Vorab erhielten diese Abzeichen bereits Annabianca Ruatto und Esther Ruf.

Aus der Hand von 1. Stv. Bürgermeister Joachim Zodel erhielten (soweit anwesend) das DRSA in Silber mit entsprechenden Urkunden: Dominik Fritsch, Zidane Krisko, Annika Lax. Ihre Silber-Urkunden erhielten nachgereicht Simon Matzka, Frederik und Pascal Sobeck sowie für Gold Larissa Höpfer und Frederik Sobeck.

Mit einem Extra-Dank und einem Präsentteller wurde Jürgen Friedl für seine sehr aktive Zeit seit 2013 von Gerhard Moll gewürdigt und aus seinem Amt verabschiedet.

Zum Schluss kamen die Gäste zur Wort. Joachim Zodel dankte nochmals Jürgen Friedl für seine geleistete Arbeit. „Die Aufgaben im technischen Bereich sind nicht zu unterschätzen. Alles muss funktionieren, vor allem wenn man es braucht – im Einsatz!“ Er bittet auch den Dank an die OG an Meckenbeuren weiterzugeben, da Ihre Dienste an der Malerecke wichtig für die Gemeinde sind. Er freut sich, dass der Verein kein Nachwuchsproblem hat und dass auch zahlreiche Mitglieder der Jugend bei der Versammlung anwesend sind und auch an Aufgaben wie der Bootsrenovierung mitwirken dürfen. Er würdigte die Mitgliederentwicklung, die besonders der Arbeit von Sandra Charles zu verdanken ist, und dass sie so viele Helfer motivieren kann, mitzumachen. Rudi Krafcsik dankte in seinem Grußwort allen für ihre Arbeit in jedem einzelnem Ressort und hofft, dass die Entwicklung im Jahr 2017 so weitergeht. Die Versammlung wurde mit der Einladung zu einem kleinen Imbiss und Gesprächen geschlossen.

Text: LHB & GM  /  Bilder: RH & LHB

 
 

Erlebnisreicher Ausflugstag der DLRGler Ortsgruppe Langenargen

 

Text:CB   &   Bilder: CB & GM

Wir, die aktive DLRGler mit Familien, und alle Mitreisenden trafen sich am Samstagmorgen im Oktober am Bahnhof Langenargen zur Abfahrt nach Aulendorf. Bei schönem Herbstwetter starteten wir mit dem Zug zum Tagesausflug. Das erstklassige Programm für diesen Tag war von unserem Vorstand wirklich sehr gut geplant. Nach Ankunft in Aulendorf ging es nach kurzem Fußmarsch zur Schwaben-Therme Aulendorf. Dort warteten schon die DLRGler, die mit dem PKW gefahren sind. Nach dem das gemeinsame Foto im Kasten war, ging es in die Umkleideräume und gleich ins warme Thermalwasser. In dieser herrlichen Badelandschaft mit Massagedüsen, Spaßbad, Jungbrunnen einem tollen Innen- und Aussenbereich erlebten wir erholsame und wohltuende Stunden. Das ganze abgerundet bei diversen Cocktails an der Poolbar im Thermalbad. Nach dem Badevergnügen aufgewärmt und entspannt ging es mit gutem Appetit zur Einkehr in den historischen Ritterkeller Arthus zum Ritteressen. Dort wurden wir vom schönen Michael im feschen Ritterkleid mit einem lauten: „Gott zum Gruße“ empfangen und nach der Handwaschung im Rosenwasser an unsere Festtafel geführt. Dort wartete schon ein süffig und edles Willkommensgetränk mit dem süßen Namen Met. Handliches Gemüse aus dem Klostergarten mit einer feinen Tunke, Steinbrot von der Hofbäckerei mit Kräuterquark und gesalzener Butter waren schnell verspeist. Nach dem ritterlich die Rinderkraftbrühe mit Flädlein genossen wurde, ging es zum Hauptgang über: Haxe vom Schwein, Landsknechtbraten, Hähnchenschlegel, Truthahnkeule, Kräuterrollbraten mit Semmelknödeln nach „Burgfräulein Art“, Gelbe Rüben, Rosenkohl, Buabaspitzla, würzige Senfsauce, Herrgottsbscheißerl. Alles war hier zu finden. Nach dem uns der Mundsschenk die Tischregularien verkündigt hatte, konnten wir mit dem Festmahl beginnen. Dazwischen wurden die bestellten Getränke lautstark mit einem schallenden:  „Auf die Gesundheit“ eingenommen. Gaukler mit Gesang und Laute rundeten das große Gelage ab. Nach der köstlichen Trunk und Gaumenfreude im Ritterkeller bei Fackellicht und Kerzenschein ging es wohlgenährt mit ritterlichen Eindrücken zum Bahnhof Aulendorf Richtung heimwärts. Wir waren uns alle einig, es war ein herrlicher Ausflug.

 

 

Gründung des Jugend-Einsatz-Teams "JET"

Am 14.6.2016 wurde das JET (Jugend-Einsatz-Team) der Ortsgruppe Langenargen gegründet. Weitere Infos dazu gibt es hier.

Frühlingsfest 2016 mit feierlicher Bootstaufe

Beinahe hätte ein überraschend aufgezogenes Gewitter das diesjährige 5. Frühlingsfest der DLRG Ortsgruppe Langenargen verhindert. Nach den Prognosen war die mit Wasser vertraute Mannschaft lediglich auf Regen vorbereitet und so wurde das Fest am Samstag, 11.6.2016, mit mehreren Zelten entsprechend vorbereitet. Doch es kam etwas anders… Gerade als der Aufbau und die Vorbereitungen fertig waren, fegte blitzschnell eine Gewitterfront mit kräftigen Sturmböen und starken Regenfälle durch den Festplatz. Mit vereinten Kräften mussten alle anwesenden Helfer die Zelte, Tische und Bänke festhalten, was nur zum Teil gelang. Zwei Zelte wurden schwer beschädigt und alle Helfer waren danach komplett durchnässt. Nach diesem Schrecken, als der Sturm vorbei war, rief der Vorsitzende Dr. Gerhard Moll das Team kurz zusammen und fragte „Absagen und heimgehen oder weitermachen?“. Die Entscheidung war gleich gefallen: „Weitermachen!“.

Die ersten der ca. 100 angemeldeten Gäste trafen ein und halfen beim Abtrocknen der Tische und beim Buffet aufbauen. Abgesehen von einigen großen Pfützen war es dann so, als ob nichts gewesen wäre. Die Sonne kam raus und der Kinderspielparcours in den Seewiesen lief reibungslos, vor allem dank der Vorbereitungen der Technischen Leiterin Sandra Charles und ihrem Helferteam, sowie den meist mit Gummistiefeln ausgestatteten, gut gelaunten Kinder.

Während sich die Gäste und Helfer bei Kaffee und von Eltern gespendeten Kuchen stärkten, wurden sie vom Highlight des Nachmittags überrascht: das beim Parcours geschmückte Schlauchboot, wurde von dem aus den See kommenden Meeresgott Neptun (gespielt vom Technischen Leiter Einsatz Jürgen Friedl) und der kleinen Meerjungfrau (Nina Charles) feierlich auf den Namen „Flitzer 16“ getauft. Das Boot wird zukünftig hauptsächlich von der Jugend für Trainingszwecke benutzt.

Danach wurden die erfolgreich absolvierten Schwimm- und Rettungsschwimmabzeichen verliehen. Die strahlenden stolzen Kindergesichter entschädigten die Aktiven für die vielen Mühen, die sie in die Vorbereitungen und Trainingsstunden gesteckt haben.

Anschließend ging es zu einer Grillparty auf der vereinseigenen Seewiese über. Selbstmitgebrachtes Grillgut und eine Auswahl an gespendeten Salaten machte das Ganze zu einem kulinarischen Ereignis. Als gegen Abend der Wind wieder auffrischte, packten alle noch Anwesenden mit an, und innerhalb kürzester Zeit wurde alles aufgeräumt und das Fest nahm noch ein gemütliches Ende im DLRG-Heim. Das traditionelle Sunset-Cocktail-Angebot für Jung und Alt wurde wie in den Vorjahren vom stv. Vorsitzenden Günther Hohloch an der Bar gemixt. Wir danken allen, die im wahrsten Sinne des Wortes „standhaft“ geblieben sind und mitgeholfen haben, das Frühlingsfest stattfinden zu lassen, sowie allen Essens-Spender! 

Text & Bilder: LHB

Mitgliederversammlung 2016 blickt auf ein sehr erfolgreiches Jahr 2015 zurück

v.l.: Vorsitzender Dr. Gerhard Moll mit den Geehrten und Gästen: Gerhard Möller (40 Jahre Mitgliedschaft), Rudi Krafcsik (Vorsitzender des DLRG-Bezirks Bodenseekreis), Bürgermeister Achim Krafft, Helmut Motz (40 Jahre Mitgliedschaft), Larissa Höpfer (DRSA Silber), Christian Baltrusch (DRSA Silber) und Heinz Quoss (50 Jahre Mitgliedschaft). Nicht im Bild: Pascal Sobeck (DRSA Silber).

26.02.2016 Jahreshauptversammlung

Die positive Bilanz aller Vorstands-Ressorts der DLRG-Ortsgruppe Langenargen nahmen die anwesenden Mitglieder der Jahreshauptversammlung hocherfreut zur Kenntnis. Dementsprechend konnten die gesamte Vorstandschaft einstimmig entlastet werden. Die Gesamtmitgliederzahl ist in 2015 nochmals deutlich gewachsen und erreicht nun über 230.

Die erfolgreiche Arbeit im Bereich Kinder- und Jugendschwimmtraining, ist von der Technischen Leiterin Ausbildung, Sandra Charles und begleitet von Jugendleiterin Stephanie Schaub, auch 2015 fortgeführt worden. Inzwischen  gibt es über 130 schwimmbegeisterte 5-18jährige, die regelmäßig zum Training kommen. Sandra Charles ist im Januar für ihr ehrenamtliches bürgerschaftliches Engagement in der DLRG von der Karl und Carola Winter-Stiftung bei der Bürgerversammlung geehrt worden. Einige ältere Jugendliche helfen im Kleinkinderschwimmkurs mit und übernehmen Schwimmgruppen im Trainingsbetrieb, sodass „ihr der Grund den großen Erfolg seid“ - so Charles zu ihren vielen anwesenden Helfern. Wenn die Schwimmhalle ab April über die Sommersaison geschlossen bleibt, treffen sich die Gruppen am DLRG-Heim zum „Trockentraining“, sowie zu vielen Freizeitaktivitäten  wie Frühlingsfest, Hüttenübernachtungen, Klettern, Eislaufen oder im Spaßbad. Dabei treffen die Jugendlichen auch auf die erwachsenen  Aktiven und Vorstandsmitglieder und tragen zu einem harmonischen Vereinsleben bei.

Technischer Leiter Einsatz, Jürgen Friedl, berichtet, dass die Ortsgruppe den Wachdienst im Strandbad erweiterte und nun an 6 Sonntagen in den Sommerferien übernommen hat. Seine Aktiven haben verschiedene Lehrgänge und Fortbildungen besucht. Beisitzerin Vera Krasniqi (Hüttenverwaltung) berichtet, dass in 2015 die Personenzahl im Vergleich zu 2014 gesunken, aber die Anzahl Übernachtungen gestiegen ist. Somit blieb die Auslastung auf einem ähnlichen Stand. Für 2016 sind mehrere feste Buchungen bereits vorhanden. Beisitzer Rainer Krüger (Tauchausbildung) freute sich über 6 neu ausgebildete Schnorcheltaucher und einen Kameraden, der auf dem Weg zum DLRG-Einsatztaucher zunächst seine “Lizenz zum Tauchen“ gemäß CMAS-Standard bestanden hat.

Durch den Mitgliederzuwachs war die Wahl eines zusätzlichen Delegierten als Vertreter der Ortsgruppe bei der DLRG-Bezirkstagung notwendig. Stephanie Schaub wurde einstimmig in diese Funktion gewählt. Für die langjährige Mitgliedschaft in der DLRG wurden mit dem Mitgliedsehrenzeichen wie folgt  geehrt: Gold für 50 Jahre Heinz Quoss; Silber für 40 Jahre Helmut Motz und Gerhard Möller. Die Geehrten erhielten neben einer Urkunde, den „100 Jahre DLRG“-Jubiläums-Band. Danach verlieh der Vorsitzende Dr. Gerhard Moll die erfolgreich absolvierten Deutschen Rettungsschwimmabzeichen: DRSA Silber an Larissa Höpfer, Christian Baltrusch und Pascal Sobeck.

Bürgermeister Achim Krafft dankte dem Verein für seine Arbeit und betonte, dass die Gemeinde und die Öffentlichkeit vom Engagement der Hilfsdienste wie DLRG sehr profitieren. Aufgrund des schönen Wetters im Sommer 2015 war es auch für die Gemeinde ein überdurchschnittlich erfolgreiches Jahr mit viel Verkehr am, im und auf dem Wasser; dies bedeutet auch mehr Arbeit und Einsätze für die Rettungskräfte, die zum Hauptteil dieses Aufgabe ehrenamtlich und in ihrer Freizeit stemmen. Neben der Bereitschaft auszurücken, wenn die meisten Wassersportler vom See zurückkommen, lobte er die gemeinsamen Aktivitäten im Verein, da diese die Gruppendynamik stärken und damit ein vertrautes Team, das später zusammen im Einsatz ist, bildet.  Der Vertreter des DLRG-Bezirks Bodenseekreis, Rudi Krafcsik, schloss sich diesen Worten an und wünschte ein erfolgreiches 2016 mit vielen Wachstunden aber keinen Vorkommnissen!

Die Versammlung endete mit einem kleinen Imbiss und einer Diashow mit Fotos vom Jahresausflug, bei dem sich die Anwesenden in ungezwungener Atmosphäre austauschen konnten.

Text: lhb & gm

Bilder: Nina Charles & Lyn Harrison-Bart

Vorsitzender Dr. Gerhard "Gerd" Moll übergibt die Ehrenurkunden: hier v.l. mit Helmut Motz, Gerhard Möller (beide 40 Jahre Mitgliedschaft), nochmal Hr. Motz und Heinz Quoss (geehrt für 50 Jahre Mitgliedschaft).

Mitglieder im Gespräch: Gerd Moll mit Bürgermeister Achim Krafft; DLRG-Mitglied und Gemeinderat Hr. Moser mit stlv. Vorsitzender Günther Hohloch; Die Aktiven um Technischer Leiter Einsatz Jürgen Friedl; Der DLRG-Jugend; Jugendleiterin Stephie Schaub mit Schriftführerin Lyn Harrison-Bart.

Neue Besitzer der DRSA Silber: Christian Baltrusch und Larissa Höpfer jeweils mit Gerd Moll.

 

 

 

Technische Leiterin Ausbildung, Sandra Charles, für ihr ehrenamtliches, bürgerschaftliches Engagement geehrt

Sandra Charles mit Bürgermeister Achim Krafft
Gruppenbild der Geehrten (AH)
Charly präsentiert ihre Urkunde
Die Ehrenurkunde
Mitglieder der DLRG-Jugend (v.l.) N. Charles, F. Sach & S. Schaub
Stv. Vorsitzender G. Hohloch mit TL Einsatz J. Friedl

18.01.2016

Der Stiftungsrat der Karl und Carola Winter-Stiftung hat zur Freude des gesamten DLRG-Vorstands Sandra „Charly“ Charles für ihr ehrenamtliches Engagement in der DLRG Langenargen geehrt. Im Rahmen des Bürgerempfangs am 18.01.2016 in der Langenargener Festhalle überreichte Bürgermeister Achim Krafft die Ehrenurkunde. „Wir sind sehr stolz eine so engagierte und motivierte Teamkollegin in unseren Reihen zu haben. Wir freuen uns riesig, dass ihr Engagement geehrt wurde und dass unsere Arbeit wertgeschätzt wird.“ sagte Dr. Gerhard Moll, Vorsitzender der Ortsgruppe, nach der Veranstaltung.

Charly ist seit 2010 Mitglied bei der DLRG Ortsgruppe Langenargen nachdem Sie ihr Rettungsschwimmabzeichen „Silber“ wiederholt hatte. Sie wollte ihre Rettungsschwimmerfahrung auffrischen und an ihre Zeit als Jugendliche bei der DLRG in Frankenthal (Pfalz) anknüpfen, wo sie zuletzt als 18-jährige im Jugendtraining und in der Schwimmausbildung ehrenamtlich tätig war. Nach der bestandenen Prüfung entschied sie sich spontan wieder ehrenamtlich in der DLRG mitzuarbeiten und meldete sich für einen Qualifizierungslehrgang zur Ausbilderin im Schwimmen und Rettungsschwimmen im DLRG-Bundeszentrum bei Hannover an. Bereits im Herbst 2011 übernahm sie das Ressort „Ausbildung“ in der Ortsgruppe Langenargen und im April 2012 folgte die Wahl in den Vorstand zur „Technischen Leiterin Ausbildung“. Seitdem ist sie aktives Vorstandsmitglied. Ihren besonderen Verdiensten in den vergangenen 5 Jahren, ist es zu verdanken dass die Langenargener DLRG-Jugend auf eine Größe von rund 120 Kindern angewachsen ist! Aufgrund des großen Andrangs sind die Trainingszeiten mehrfach erweitert worden.

Eine der Hauptaufgaben der DLRG ist es, Nichtschwimmer zu Schwimmern und Schwimmer zu Rettungsschwimmern auszubilden. Darum kümmert sich Charly besonders, sei es im Winter in der Schwimmhalle, im Sommer im Strandbad oder dazwischen am/im DLRG-Heim bei Theoriestunden. „Wir lesen aktuell, dass die Anzahl der Kinder, die nicht oder nur schlecht schwimmen können, wieder steigt. Diese Kinder kommen aber nicht aus Langenargen. Wir sind sehr froh, dass wir die Schwimmhalle und das Strandbad hier vor Ort zur Verfügung haben und danken der Gemeinde dafür“ sagte Charly in ihrem Bericht bei der Jahreshauptversammlung 2015. Es ist ihren Fähigkeiten und ihrem Engagement zu verdanken, dass sie ihr Wissen und Können gekonnt „herüberbringt“ und Kinder und Jugendliche im „Element Wasser“ motivieren und begeistern kann. Sicherheit am, im und auf dem Wasser sind etwas fürs ganze Leben und sollten für alle Kinder am See eine Selbstverständlichkeit sein.

Die Anmeldungen zum Training und den Kursen, die Aufteilung der Trainingsgruppen, die unzähligen Fragen der Eltern und das Ausfüllen der Schwimmpässe mit den abgelegten Abzeichen meistert sie fast eigenständig. Als DLRG Lehrscheininhaberin leitet sie die Kleinkinderschwimmkurse und kümmert sich um die Aufteilung, Einweisung und Weiterbildung der Trainingshelfer. Sie versteht sich darin, Jugendliche nach und nach als Trainingshelfer für das Schwimmtraining zu gewinnen. Sie fördert in hohem Maße, dass Jugendliche früh lernen, Verantwortung für andere zu übernehmen. Im Frühjahr 2015 begleitete sie sogar 6 Jugendliche nach Baden-Baden zu einem speziellen Wochenendkurs für jugendliche Schwimmtrainer.

Damit der Spaß für diese mittlerweile fast 30, meist jugendliche, Helfer nicht zu kurz kommt und die Kinder bei uns nicht nur Schwimmen, organisiert Charly in Zusammenarbeit mit der Jugendleiterin, Stephanie Schaub, diverse Freizeitaktivitäten: u.a. Ausflüge zum Klettern und ins Spaßbad sowie die fast legendären Frühlings- und Herbsthütten mit Übernachtung im DLRG-Heim. Da die Schwimmhalle in Langenargen weder die nötige Tiefe noch einen Sprungturm hat, um die Prüfungsaufgaben für manche Schwimm- und Rettungsschwimmabzeichen abzulegen, koordinieren sie zusammen mindestens einmal jährlich einen großen Ausflug ins Hallenbad Friedrichshafen. Dazu kommen Trainerabende zur Theorieauffrischung und Teambildung.

Außerdem arbeitet die hauptberufliche Sportlehrerin eng mit dem technischen Leiter Einsatz, Jürgen Friedl, zusammen, um die jungen Helfer und Rettungsschwimmer in den Strandbadwachdienst einzubinden und an den Einsatz im Wasserrettungsdienst heranzuführen. „So eine kompetente und sympathische Kollegin kann man sich nur wünschen“ so Jürgen Friedl über seine Kollegin. Ihrem Engagement verdankt die DLRG Langenargen eine der größten Jugendgruppen. Und dies alles macht sie in ihrer Freizeit und natürlich: ehrenamtlich!

Text: LHB, GM; Bilder: LHB

 

Gruppenbild: Martin Hahn (MdL, von links), Ulrich Müller (MdL), Landrat Lothar Wölfle, Bürgermeister Achim Krafft und Lothar Riebsamen (MdB), freuen sich mit den Geehrten Carola Winter, Birgit Maurer, Edelgart Göpper, Sandra Charles und Reinhold Terwart (Foto: Andy Heinrich)

Frühlingsfest 2015

Maskottchen der Jugend heißt „Mr. Bubble"

„Hält das Wetter?“ Nachdem sich diese Frage im Laufe des Samstagvormittags des 9. Mai praktisch in Luft aufgelöst hatte, liefen die Vorbereitungen zum 4. Frühlingsfest auf Hochtouren an. Die Regenwolken verschwanden und die Sonne kam durch. Viele aktive DLRG’ler und der gesamte Vorstand legten beim Aufbau Hand an. Die Anmeldezahlen ließen Großes erwarten, denn über 80 Kinder und Erwachsene hatten ihr Kommen angekündigt.

Um Punkt halb drei Uhr eröffnete der Vorsitzende Dr. Gerhard Moll das Frühlingsfest und somit die Kinderspiele. Nachdem sich die Kinder über eine Stunde lang bei sechs unterschiedlichen Geschicklichkeitsspielen in den Seewiesen austoben und bewähren konnten, durften sie „auftanken“. Hungrig machten sie sich über ein Buffet mit vielen leckeren Kuchen her. Übrigens alles Spenden der Eltern - dafür herzlichen Dank! Im wahrsten Sinne des Wortes alle Hände voll zu tun hatte dann die Technische Leiterin Ausbildung, Sandra Charles („Charly“), für die Vorbereitungen zur Abzeichenverleihung, dem Höhepunkt des Fests für die Kinder und Jugendlichen. Alle Schwimmausweise mussten im Vorfeld neu geschrieben oder ergänzt werden, damit auch jedes Kind seine Auszeichnung entgegen nehmen konnte. Die strahlenden Kindergesichter entschädigten die Aktiven für die vielen Mühen, die in den Vorbereitungen steckten. Lehrtaucher Rainer Krüger konnte an Teilnehmer seiner Trainingsgruppe das Deutsche Schorcheltauchabzeichen verleihen. Folgende Schwimmabzeichen wurden vergeben: 5 x Seeräuber, 3 x Seehund Trixi, 30 x DJSA Bronze, 17 x DJSA Silber, 15 x DJSA Gold, 7 x Juniorretter und 7 x Deutsches Schnorcheltauchabzeichen. Für jedes erreichte Abzeichen und als Erinnerung an dieses Fest gab es für jeden Teilnehmer eine DLRG-Sammeltasse „Edition Strandwagen“.

Ein weiterer Höhepunkt für die Jugend war ein Namenswettbewerb. Für ihr Maskottchen, eine Krake, wurde schon lange ein passender Name gesucht. Alle Kinder machten im Vorfeld Vorschläge. Während des Fests wurde dann demokratisch darüber abgestimmt. Die Wahl gewann „Mr. Bubble“ – eine Namensidee von Nina Charles. Sie erhielt als Preis einen kleinen, samtweichen DLRG-Delfin.

Anschließend ging es über zu einer zünftigen Grillparty auf der vereinseigenen Seewiese. Selbstmitgebrachtes Grillgut und eine sagenhafte Auswahl an, ebenfalls gespendeten, Salaten machte das Ganze zu einem kulinarischen Ereignis. Abgerundet wurde das Fest noch durch das traditionelle Sunset-Cocktail-Angebot für jung und alt, wie immer hervorragend gemixt an der Bar von Günther Hohloch.

Text: GM/LHB;    Bilder: LHB;    Graphik-Logo: SC

 
 

13.03.2015 Neuer Vorstand


Der neue Vorstand für 2015-2018 wurde im Rahmen der Jahreshauptversammlung gewählt

Von links: Günther Hohloch (Stv. Vorsitzender), Dr. Gerhard Moll (Vorsitzende), Lyn Harrison-Bart (Schriftführerin), Rainer Krüger (Beisitzer Tauchausbildung), Verena Fix-Sorg (Beisitzerin Öffentlichkeitsarbeit), Jürgen Friedl (Technischer Leiter Einsatz), Stephanie Schaub (Jugendleiterin), Regina Häberle (Leiterin Wirtschaft und Finanzen), Vera Krasniqi (Beisitzerin Hüttenverwaltung), Martin Lanz (Beisitzer Teamraum) und Sandra Charles (Technische Leiterin Ausbildung). Die Vorstandsmitglieder im Detail.

 

 

13.03.2015 Jahreshauptversammlung

DLRG-Mitgliederversammlung hocherfreut über positive Vereinsarbeit und ehrenamtliches Engagement

Die positive Bilanz aller Vorstands-Ressorts der DLRG-Ortsgruppe Langenargen nahmen die anwesenden Mitglieder der Hauptversammlung 2015 hocherfreut zur Kenntnis. Dementsprechend konnten die Schatzmeisterin Regina Häberle sowie die gesamte Vorstandschaft einstimmig entlastet werden. Die Gesamtmitgliederzahl erreicht nun knapp 200, bedingt insbesondere durch die Entwicklung im Bereich der Kinder und Jugendlichen. Maßgeblich begleitet und bewirkt hat dies die Technische Leiterin Ausbildung, Sandra Charles, sowie die Jugendleiterin Stephanie Schaub. So standen zu Beginn des Jahres 2015 insgesamt 97 Kinder im Alter von 5-15 Jahren auf den Trainingslisten der DLRG. Bewältigt wurde diese Herausforderung durch eine Erweiterung der Schwimmhallenzeiten sowie durch die Einbindung von 24 älteren Jugendlichen und Erwachsenen in die ehrenamtliche Betreuung. Eine Gruppe von fünf Jugendlichen hat hierzu eine spezielle DLRG-Fortbildung für junge Trainer in Baden-Baden absolviert. Außerhalb des Schwimmtrainings wurden viele Freizeitaktivitäten gemeinsam unternommen, wie der Herbsthütte und Kletter- oder Kanuausflüge.

Die anstehenden Neuwahlen wurden vom Bürgermeister-Stellvertreter Joachim Zodel geleitet. Der bisherige Vorsitzende, Dr. Gerhard Moll, ist auch der Vorsitzende für die nächsten drei Jahre. Ebenfalls einstimmig wieder gewählt in ihren bisherigen Ämtern wurden Günther Hohloch (Stv. Vorsitzender), Regina Häberle (Leiterin Wirtschaft und Finanzen), Sandra Charles (Technische Leiterin Ausbildung), Jürgen Friedl (Technischer Leiter Einsatz), Martin Lanz (Beisitzer). Neu im Amt als Schriftführerin ist Lyn Harrison-Bart, die Nachfolgerin von Verena Fix-Sorg. Frau Fix-Sorg bleibt dem Vorstand erhalten und ist künftig Beisitzerin. Ebenfalls neu in das Vorstandsteam gewählt wurden Rainer Krüger (Beisitzer) und Vera Krasniqi (Beisitzerin). Die beiden langjährigen Kassenprüfer Gerhard Möller und Günther Krüger wurde ebenfalls für weitere drei Jahre gewählt. Die Jugendleiterin Stephanie Schaub wurde bereits im Herbst 2014 von der Jugendversammlung als Jugendleiterin wieder gewählt. Sie wird von Tobias Schaub (Stellvertreter), Florian Sach (Leiter Wirtschaft und Finanzen) und Paula Wund (Beisitzerin) unterstützt.

Für langjährige Mitgliedschaft wurden mit dem Mitgliedsehrenzeichen in Silber geehrt: für 40 Jahre Tilmann Buck und Rüdiger Buck, für 25 Jahre Adrian Sorg. Bronze für 10 Jahre gab es für Stephanie Schaub, Paula Wund und Andreas Specker. Für ihr langjähriges überdurchschnittliches Engagement erhielten Günther Krüger und Rainer Krüger die Verdienstmedaille der DLRG in Silber.

Als Vorsitzender und Vertreter des DLRG-Bezirks Bodenseekreis sprach Rudi Krafcik entsprechend anerkennende Worte an alle Aktive aus. Der Landesverbandspräsident Bruno Bietz ließ durch ihn seinen speziellen Dank ausrichten. Man wisse, dass die Lage am Bodensee mit den Aufgaben im Wasserrettungsdienst besonders hohe Anforderungen an die Ortsgruppen stelle.

Schlussendlich gab es noch die Verleihung der aktuell abgeschlossenen Rettungsschwimmabzeichen durch Sandra Charles. Darauf hatten die anwesenden Jugendlichen mit Spannung gewartet. Das Deutsche Rettungsschwimmabzeichen (DRSA) Bronze bekamen: Chiara Henkel, Sarah Lucas,  Dominik Fritsch und Matthias Bauhuis. DRSA Silber: Tobias Schaub. DRSA Gold: Frederik Sobeck. Wiederholungsabzeichen DRSA Silber: Lyn Harrison-Bart und Florian Sach.

Die Versammlung endete mit einem kleinen Imbiss, wo sich die Anwesenden in ungezwungener Atmosphäre bis spät in die Nacht austauschen konnten.

Text & Bilder gm/lhb

 

 

19.12.2014

Franz-Josef-Krayer-Stiftung:
Sonderausschüttung in Höhe von 750 € für die DLRG

Bürgermeister und Stiftungsratsvorsitzender Achim Krafft, die Stiftungsvorstände Christoph Brugger und Gertrud Trautwein samt Stiftungsräten, Mitglieder des Gemeinderats feierten am 19. Dezember 2014 nicht nur den 25. Geburtstag der Franz-Josef-Krayer-Stiftung (FJK-Stiftung). Das Unternehmerpaar Franz-Josef und Pia Krayer hatte die Stiftung zu Lebzeiten bereits 1989 etwas zum Wohle der Gemeinde ins Leben gerufen. Franz-Josef Krayer hatte als passionierter Motorsportbootfahrer immer auch eine positive Einstellung zur Arbeit der DLRG. Die Mitglieder aus der Gründungsphase der Ortsgruppe erinnern sich gerne an regelmäßige Sach- und Geldspenden für den Unterhalt und die Reparatur des Rettungsbootes.

Von der Stiftung profitierte die DLRG in den letzten Jahren immer wieder und nimmt diese Spenden mit großer Dankbarkeit entgegen.
Bei der jetzigen Sonderausschüttung wird die DLRG Langenargen mit 750 Euro gefördert. Eingeplant ist dieser Betrag für die Anschaffung eines großen Sanitätsrucksacks mit Sauerstoff-Flasche. Die Übergabe erfolgte an den Vorsitzenden Dr. Gerhard Moll (2. von rechts im Bild). Die Ortsgruppe war bei dieser Feier noch vertreten mit dem TL-Einsatz, Jürgen Friedl, sowie den aktiven Jugendlichen Frederik Sobeck, Chiara Henkel und Emilia Fieseler. (dgm)

21.11.2014

 

DLRG-Jugend erhält Unterstützung:

1.000 Euro für Ausbildungsmittel aus dem Gewinnsparen helfen weiter

Text und Bild: Tania Volk

 

Wer hätte vermutet, dass die DLRG ihre Bootseinsätze selbst zahlen muss, wenn sie, wie in manchen Fällen in einer erfolglosen Suche enden – oder auch , dass nur ein geringer Teil der Mitgliederbeiträge den Ortgruppen selbst zur Verfügung stehen? Umso glücklicher schätzen sich Dr. Gerhard Moll, Vorsitzender der DLRG-Ortsgruppe Langenargen, und die Leiterin Technische Ausbildung, Sandra Charles, dank einer Zuwendung der Sparkassenfiliale Langenargen in Höhe von 1000 Euro, die in der vergangenen Woche übergeben werden konnte.

Köperanzüge, die im Training zur Selbstrettungsübung „Kleidernschwimmen“ eingesetzt werden, mussten dringend ersetzt werden. Ein Rettungsdummy, mit dem die Fremdrettung geübt werden kann, unterstützen die Freiwilligen künftig in ihrer Jugendausbildung. Köperanzüge werden richtig schwer, auch das rasche Ablegen von Kleidung im Wasser, die am Körper klebt, will geübt sein. Der Rettungsdummy dagegen  kann durch Auffüllen mit Wasser unterschiedlich schwer gemacht werden, sodass für jede Altersgruppe das Bergen einer Person im Wasser geübt werden kann. „Wir sind gottfroh, dass wir die haben“, sagt Sandra Charles, bevor sie den ersten Schwung von 42 Kindern in Empfang nimmt, die an der diesjährigen Herbsthütte mit acht Betreuern an der Unteren Seestraße teilnehmen.

Ein Teil des Reinertrages der Sparform  „PS-Sparen und Gewinnen“ der Sparkasse sieht jedes Jahr Mittel vor, die vor Ort eingesetzt werden können. Schwerpunktbildung dieses Jahr: Jugend in gemeinnützigen Organisationen, vor allem die freiwilligen Feuerwehren und die DLRG-Ortsgruppen. „Damit soll vorrangig die Jugendarbeit gefördert werden und die Erneuerung der Ausrüstung“, so Stähle.   

Rainer Krüger ist neuer Lehrtaucher der Ortsgruppe

Für die Bewerbung und Qualifizierung als ausbildender Lehrtaucher werden in dem mehrjährigen Aus- und Weiterbildungssystem der DLRG sehr hohe Anforderungen gestellt, unter anderem mindestens 100 Tauchgänge unter Einsatzbedingungen und einer Mindesttauchzeit von 60 Stunden. Nach der viertägigen Prüfung in Illmensee fühlt sich Krüger nun erleichtert: „Die Prüfungen waren echt anspruchsvoll, vor allem weil in den vier Tagen fast rund um die Uhr geprüft wurde.“ Dass er damit nicht übertreibt, zeigen die Prüfungsinhalte: verschiedene Prüfungsleistungen im Bereich des Einsatztauchens, mehrere schriftliche Prüfungen, die Ausarbeitung einer Unterrichtsvorbereitung, das Abhalten einer Lehrprobe und fünf praktische Prüfungen, im Illmensee und im Bodensee, teilweise auch nachts, mussten bewältigt werden. Mit Rainer Krüger verfügt die DLRG-Ortsgruppe Langenargen erstmals über einen eigenen Lehrtaucher und kann nun selbst Einsatztaucher ausbilden. DLRG-Einsatztaucher kommen für den Rettungsdienst und für die Gefahrenabwehr zum Einsatz. Zu ihren Aufgaben gehören Personenrettung oder Bergung von Ertrinkungsopfern aus dem Wasser. Dieses Tauchen unter häufig schwierigen Bedingungen stellt hohe körperliche und psychische Anforderungen, oftmals muss unter starkem Zeitdruck gearbeitet werden und in vielen Gewässern herrschen außerdem äußerst schlechte Sichtverhältnisse.
Im Namen des Vorstands herzlichen Glückwunsch für diesen Erfolg!

Erfolgreiche Qualifikationen in der Ortsgruppe:

Neuer Lehrscheininhaber und Bootsführer

Nicht nur die verstärkte Ausbildung von Schwimmern und Rettungsschwimmern hatte sich die DLRG Langenargen vorgenommen. Auch die stetige Weiterentwicklung des aktiven Personals wurde in den vergangenen Jahren in Angriff genommen. Im Ergebnis konnte sich der Vorsitzende, Dr. Gerhard Moll, erfolgreich als DLRG-Ausbilder Schwimmen/Rettungsschwimmen (DLRG-Lehrschein) qualifizieren. Jürgen Friedl, Technischer Leiter Einsatz der Ortsgruppe Langenargen, erlangte die Qualifikation als DLRG-Bootsführer. Diese ist eine besondere Berechtigung, die z.B. zum Führen des Rettungsbootes „Langenargen“ erforderlich ist. Beide Lebensretter haben sich diese Qualifikationen über die vergangenen drei Jahre in ihrer Freizeit an zahlreichen Lehrgängen der DLRG erworben. Sie wurden hierbei unter anderem auch zu DLRG-Sanitätern ausgebildet und besitzen so neben rettungsschwimmerischen Fertigkeiten auch vertiefte Kenntnisse in der Herz- Lungen-Wiederbelebung (HLW). An diesen beiden Beispielen wird deutlich, dass nach der Ausbildung zum Rettungsschwimmer – und damit einem „Hilfeleister“ für in Not geratene Menschen - für viele Interessierte, vom Schüler bis zum Senior, auch höhere Ziele und Qualifikationen in der DLRG offen und erreichbar sind. Der Vorstand der DLRG Langenargem gratuliert den beiden zu ihrer erfolgreichen Weiterbildung! (dgm/fx)

Strandbadfest + "100 Jahre DLRG" am 20. Juli 2013 - in Bildern (anklicken zum Vergrößern)