Kontakt

Nimm Kontakt auf

Vollständige Liste der Ansprechpartner der DLRG Ortsgruppe Langenargen findest du hier.

Kontakt-Icon

Kontakt

Schreib uns eine E-Mail mit Fragen, Kommentaren oder Feedback.

Technische Leiterin Ausbildung, Sandra Charles, für ihr ehrenamtliches, bürgerschaftliches Engagement geehrt

18.01.2016

Der Stiftungsrat der Karl und Carola Winter-Stiftung hat zur Freude des gesamten DLRG-Vorstands Sandra „Charly“ Charles für ihr ehrenamtliches Engagement in der DLRG Langenargen geehrt. Im Rahmen des Bürgerempfangs am 18.01.2016 in der Langenargener Festhalle überreichte Bürgermeister Achim Krafft die Ehrenurkunde. „Wir sind sehr stolz eine so engagierte und motivierte Teamkollegin in unseren Reihen zu haben. Wir freuen uns riesig, dass ihr Engagement geehrt wurde und dass unsere Arbeit wertgeschätzt wird.“ sagte Dr. Gerhard Moll, Vorsitzender der Ortsgruppe, nach der Veranstaltung.

Charly ist seit 2010 Mitglied bei der DLRG Ortsgruppe Langenargen nachdem Sie ihr Rettungsschwimmabzeichen „Silber“ wiederholt hatte. Sie wollte ihre Rettungsschwimmerfahrung auffrischen und an ihre Zeit als Jugendliche bei der DLRG in Frankenthal (Pfalz) anknüpfen, wo sie zuletzt als 18-jährige im Jugendtraining und in der Schwimmausbildung ehrenamtlich tätig war. Nach der bestandenen Prüfung entschied sie sich spontan wieder ehrenamtlich in der DLRG mitzuarbeiten und meldete sich für einen Qualifizierungslehrgang zur Ausbilderin im Schwimmen und Rettungsschwimmen im DLRG-Bundeszentrum bei Hannover an. Bereits im Herbst 2011 übernahm sie das Ressort „Ausbildung“ in der Ortsgruppe Langenargen und im April 2012 folgte die Wahl in den Vorstand zur „Technischen Leiterin Ausbildung“. Seitdem ist sie aktives Vorstandsmitglied. Ihren besonderen Verdiensten in den vergangenen 5 Jahren, ist es zu verdanken dass die Langenargener DLRG-Jugend auf eine Größe von rund 120 Kindern angewachsen ist! Aufgrund des großen Andrangs sind die Trainingszeiten mehrfach erweitert worden.

Eine der Hauptaufgaben der DLRG ist es, Nichtschwimmer zu Schwimmern und Schwimmer zu Rettungsschwimmern auszubilden. Darum kümmert sich Charly besonders, sei es im Winter in der Schwimmhalle, im Sommer im Strandbad oder dazwischen am/im DLRG-Heim bei Theoriestunden. „Wir lesen aktuell, dass die Anzahl der Kinder, die nicht oder nur schlecht schwimmen können, wieder steigt. Diese Kinder kommen aber nicht aus Langenargen. Wir sind sehr froh, dass wir die Schwimmhalle und das Strandbad hier vor Ort zur Verfügung haben und danken der Gemeinde dafür“ sagte Charly in ihrem Bericht bei der Jahreshauptversammlung 2015. Es ist ihren Fähigkeiten und ihrem Engagement zu verdanken, dass sie ihr Wissen und Können gekonnt „herüberbringt“ und Kinder und Jugendliche im „Element Wasser“ motivieren und begeistern kann. Sicherheit am, im und auf dem Wasser sind etwas fürs ganze Leben und sollten für alle Kinder am See eine Selbstverständlichkeit sein.

Die Anmeldungen zum Training und den Kursen, die Aufteilung der Trainingsgruppen, die unzähligen Fragen der Eltern und das Ausfüllen der Schwimmpässe mit den abgelegten Abzeichen meistert sie fast eigenständig. Als DLRG Lehrscheininhaberin leitet sie die Kleinkinderschwimmkurse und kümmert sich um die Aufteilung, Einweisung und Weiterbildung der Trainingshelfer. Sie versteht sich darin, Jugendliche nach und nach als Trainingshelfer für das Schwimmtraining zu gewinnen. Sie fördert in hohem Maße, dass Jugendliche früh lernen, Verantwortung für andere zu übernehmen. Im Frühjahr 2015 begleitete sie sogar 6 Jugendliche nach Baden-Baden zu einem speziellen Wochenendkurs für jugendliche Schwimmtrainer.

Damit der Spaß für diese mittlerweile fast 30, meist jugendliche, Helfer nicht zu kurz kommt und die Kinder bei uns nicht nur Schwimmen, organisiert Charly in Zusammenarbeit mit der Jugendleiterin, Stephanie Schaub, diverse Freizeitaktivitäten: u.a. Ausflüge zum Klettern und ins Spaßbad sowie die fast legendären Frühlings- und Herbsthütten mit Übernachtung im DLRG-Heim. Da die Schwimmhalle in Langenargen weder die nötige Tiefe noch einen Sprungturm hat, um die Prüfungsaufgaben für manche Schwimm- und Rettungsschwimmabzeichen abzulegen, koordinieren sie zusammen mindestens einmal jährlich einen großen Ausflug ins Hallenbad Friedrichshafen. Dazu kommen Trainerabende zur Theorieauffrischung und Teambildung.

Außerdem arbeitet die hauptberufliche Sportlehrerin eng mit dem technischen Leiter Einsatz, Jürgen Friedl, zusammen, um die jungen Helfer und Rettungsschwimmer in den Strandbadwachdienst einzubinden und an den Einsatz im Wasserrettungsdienst heranzuführen. „So eine kompetente und sympathische Kollegin kann man sich nur wünschen“ so Jürgen Friedl über seine Kollegin. Ihrem Engagement verdankt die DLRG Langenargen eine der größten Jugendgruppen. Und dies alles macht sie in ihrer Freizeit und natürlich: ehrenamtlich!

Text: LHB, GM; Bilder: LHB

 

Gruppenbild: Martin Hahn (MdL, von links), Ulrich Müller (MdL), Landrat Lothar Wölfle, Bürgermeister Achim Krafft und Lothar Riebsamen (MdB), freuen sich mit den Geehrten Carola Winter, Birgit Maurer, Edelgart Göpper, Sandra Charles und Reinhold Terwart (Foto: Andy Heinrich)

Frühlingsfest 2016 mit feierlicher Bootstaufe

Beinahe hätte ein überraschend aufgezogenes Gewitter das diesjährige 5. Frühlingsfest der DLRG Ortsgruppe Langenargen verhindert. Nach den Prognosen war die mit Wasser vertraute Mannschaft lediglich auf Regen vorbereitet und so wurde das Fest am Samstag, 11.6.2016, mit mehreren Zelten entsprechend vorbereitet. Doch es kam etwas anders… Gerade als der Aufbau und die Vorbereitungen fertig waren, fegte blitzschnell eine Gewitterfront mit kräftigen Sturmböen und starken Regenfälle durch den Festplatz. Mit vereinten Kräften mussten alle anwesenden Helfer die Zelte, Tische und Bänke festhalten, was nur zum Teil gelang. Zwei Zelte wurden schwer beschädigt und alle Helfer waren danach komplett durchnässt. Nach diesem Schrecken, als der Sturm vorbei war, rief der Vorsitzende Dr. Gerhard Moll das Team kurz zusammen und fragte „Absagen und heimgehen oder weitermachen?“. Die Entscheidung war gleich gefallen: „Weitermachen!“.

Die ersten der ca. 100 angemeldeten Gäste trafen ein und halfen beim Abtrocknen der Tische und beim Buffet aufbauen. Abgesehen von einigen großen Pfützen war es dann so, als ob nichts gewesen wäre. Die Sonne kam raus und der Kinderspielparcours in den Seewiesen lief reibungslos, vor allem dank der Vorbereitungen der Technischen Leiterin Sandra Charles und ihrem Helferteam, sowie den meist mit Gummistiefeln ausgestatteten, gut gelaunten Kinder.

Während sich die Gäste und Helfer bei Kaffee und von Eltern gespendeten Kuchen stärkten, wurden sie vom Highlight des Nachmittags überrascht: das beim Parcours geschmückte Schlauchboot, wurde von dem aus den See kommenden Meeresgott Neptun (gespielt vom Technischen Leiter Einsatz Jürgen Friedl) und der kleinen Meerjungfrau (Nina Charles) feierlich auf den Namen „Flitzer 16“ getauft. Das Boot wird zukünftig hauptsächlich von der Jugend für Trainingszwecke benutzt.

Danach wurden die erfolgreich absolvierten Schwimm- und Rettungsschwimmabzeichen verliehen. Die strahlenden stolzen Kindergesichter entschädigten die Aktiven für die vielen Mühen, die sie in die Vorbereitungen und Trainingsstunden gesteckt haben.

Anschließend ging es zu einer Grillparty auf der vereinseigenen Seewiese über. Selbstmitgebrachtes Grillgut und eine Auswahl an gespendeten Salaten machte das Ganze zu einem kulinarischen Ereignis. Als gegen Abend der Wind wieder auffrischte, packten alle noch Anwesenden mit an, und innerhalb kürzester Zeit wurde alles aufgeräumt und das Fest nahm noch ein gemütliches Ende im DLRG-Heim. Das traditionelle Sunset-Cocktail-Angebot für Jung und Alt wurde wie in den Vorjahren vom stv. Vorsitzenden Günther Hohloch an der Bar gemixt. Wir danken allen, die im wahrsten Sinne des Wortes „standhaft“ geblieben sind und mitgeholfen haben, das Frühlingsfest stattfinden zu lassen, sowie allen Essens-Spender! 

Text & Bilder: LHB

Diese Website benutzt Cookies.

Diese Webseite nutzt Tracking-Technologie, um die Zahl der Besucher zu ermitteln und um unser Angebot stetig verbessern zu können.

Wesentlich

Statistik

Marketing